Schule und dann?

Schule fertig, kein Job – und nun?

Endlich ist die Schule geschafft, das Abschlusszeugnis in der Tasche. Nach dem ganzen Stress und Leistungsdruck musst du erst einmal verschnaufen. Du hast dutzende von Bewerbungen geschrieben, aber immer noch keine Stelle. Vielleicht eine weitere Schule oder gleich studieren? Eigentlich hast du dir noch gar keine richtigen Gedanken machen können, was du genau willst. Und für tolle Reisen fehlt es an Kleingeld.

Geld verdienen als Blogger
Foto: pixabay.com

Nicht verzweifeln

Wenn Mama und Papa dir ständig in den Ohren liegen, du sollst jetzt endlich mit deinem Leben etwas Sinnvolles anfangen, ist der Druck groß. Nur Rumhängen mag am Anfang vielleicht ganz spannend sein, befriedigt auf Dauer aber nicht wirklich. Was also tun? Sicherlich hast du zu Hause einen Internetanschluss. Geh einfach mal ein bisschen auf die Suche, es ist bestimmt auch was für dich dabei. Wie wäre es mit einem Auslandsaufenthalt? Die Sprache lernt man nebenbei. Und es ist am Anfang auch niemand böse, wenn man sich nur bruchstückhaft und mit Händen und Füssen unterhalten kann. Du kannst eine Menge über Land und Leute, Tiere oder die Natur lernen. Und dabei auch mal ausprobieren, schon ein wenig auf eigenen Beinen zu stehen.

Au-pair

Au-pair nennt man junge Erwachsene, die gegen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld in einer Gastfamilie tätig sind, um Sprache und Kultur des Gastlandes kennen zu lernen. Ein Aufenthalt als Au-pair ermöglicht dir mit nur ganz geringem Geldaufwand ein anderes Land kennen zu lernen. Deine Aufgaben liegen hauptsächlich in der Betreuung der Kinder in der Gastfamilie. Manchmal gehört auch ein wenig Hilfe bei der Hausarbeit dazu. Du gewinnst nicht nur Erfahrung im Umgang mit Kindern und im Haushalt, sondern lernst fast nebenbei die Sprache. Das funktioniert viel besser als in der Schule. Du brauchst keine Angst davor zu haben, dass du die Fremdsprache noch nicht perfekt beherrschst. Im Internet ist eine Vielzahl von Agenturen zu finden, die dich ausführlich beraten können und dich auch während deines Aufenthaltes gut betreuen.

Freiwilligenarbeit in Deutschland

Wenn es nicht gleich ins Ausland gehen soll, kannst du auch als Freiwilliger bei verschiedensten Institutionen mithelfen. Du möchtest gerne etwas Sinnvolles tun, aber dabei lieber noch zu Hause wohnen bleiben? Auch in deiner Nähre kannst du dich für die Natur einsetzten (Naturschutzverbände), Tiere pflegen (Tierheime oder private Tierretter) oder dich sozial engagieren (z.B. Rotes Kreuz, Caritas, AWO usw.). Meist findest Du die Ansprechpartner oder auch schon bestimmte Projekte im Internet. Diese Verbände organisieren Fortbildungen für dich, falls das für die Arbeit notwendig ist, und zahlen manchmal eine kleine Aufwandsentschädigung. Ansonsten ist die Arbeit freiwillig – und umsonst. Dafür kannst Du hier eine Menge Erfahrungen sammeln und dich gebraucht und nützlich fühlen. Stress und Leistungsdruck gibt es hier keinen, allerdings solltest du natürlich zuverlässig und freundlich sein.

Freiwilligenarbeit im Ausland als Praktikant oder Volunteer

Du liebst die Arbeit mit Tieren oder die Natur? Zahlreiche Länder haben Projekte gestartet, bei denen du mithelfen kannst, verletzte Wildtiere zu pflegen oder die Natur zu schützen. Soziale Projekte, medizinische Hilfe und Unterricht wird nicht nur in afrikanischen Ländern angeboten. Die Projektgruppe besteht meist aus mehreren Festangestellten (wie Wildhütern oder Ärzten) und einer ganzen Menge freiwilliger Helfer aus den verschiedensten Ländern. Du bekommst eine Unterkunft und das Essen gestellt und arbeitest für ein paar Stunden täglich. Vorkenntnisse musst du keine haben, du bekommst von den anderen Mitarbeitern eine ausführliche Einweisung und wirst bei Unklarheiten freundlich unterstützt. Manchmal ist es notwendig, auch in Schichten nachts oder am Wochenende einsatzbereit zu sein. Denn gerade bei der Tierpflege und -aufzucht ist eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung unerlässlich. Es bleibt trotzdem genügend Zeit für Ausflüge oder gemeinsame Aktivitäten mit den anderen Teilnehmern. Die Projektmitglieder sind wie eine große Familie und kümmern sich gut umeinander. Du kannst entweder nach dem Zielland suchen oder welcher Projektart du gerne beiwohnen möchtest. Es gibt weltweite Angebote ab zwei Wochen bis hin zu einem Jahr Aufenthaltsdauer. Was du für die einzelnen Länder für Vorbereitungsmaßnahmen treffen musst, wird dir beim Anbieter ausführlich erklärt. Die Organisation erledigt den Papierkram für dich (Visum usw.) und du wirst auch vom Flughafen abgeholt.

Work & Travel

Work & Travel unterscheidet sich von anderen Reisen dadurch, dass sich der Reisende die nötigen Geldmittel durch Gelegenheitsjobs vor Ort selbst verdient. Wer sich nicht an einen bestimmten Aufenthaltsort oder eine Familie binden möchte, für den bietet diese Art des Reisens die ideale Grundlage. Für die Zeit des Aufenthaltes benötigst du ein spezielles Visum eine Krankenversicherung. Unterkunft und Job sucht sich jeder selbst, je nach Vorliebe oder Zustand des Geldbeutels. Du kannst also selbst bestimmen, wann und für wie lange du einen Job annimmst. So wie es die Finanzen zulassen, kannst du in diesem Land umherreisen.

Wem das etwas waghalsig erscheint, sollte auf Agenturen zurückgreifen, die in verschiedenen Ländern Büros unterhalten. Diese sind als Anlaufstellen für dich gedacht. Dort bekommst du Hilfe bei der Kontoeröffnung, eine ausführliche Einweisung, garantierte Jobangebote und sogar oft organisiert Ausflüge.

Vorteile

Du lernst fremde Länder nicht nur als Tourist kennen, sondern gewinnst Einblicke in die Dinge des täglichen Lebens und der Arbeitswelt. Trotz Job ist hast Du sehr viel Freizeit. Durch den permanenten Kontakt zu Einheimischen wirst du schnell die Sprache erlernen. Du gewinnst aber nicht nur an Erfahrung. Mit Sicherheit wirst Du in dieser Zeit auch Freundschaften fürs Leben schliessen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.